04. September 2001

Getreideernte 2001

Nicht nur auf den Feldern Brandenburgs laufen gegenwärtig die Anstrengungen zur Einbringung der Getreideernte 2001 auf vollen Touren.
Auch in der IGV Institut für Getreideverarbeitung GmbH haben die Mitarbeiter alle Hände voll zu tun, um aus einem repräsentativen Querschnitt von über 100 Getreideproben der verschiedenen Regionen Brandenburgs die Eigenschaften und Verarbeitungsparameter der neuen Ernte zu ermitteln.
Wie bereits in den vergangenen Jahren besteht das Ziel des vom Ministerium für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg geförderten Projektes darin, möglichst frühzeitig den Landwirten, Mühlen und Verarbeitungsbetrieben eine Einschätzung der Getreidequalität geben zu können.
Nach den bisherigen ermittelten Werten von etwa der Hälfte der Proben kann von einer guten bis sehr guten Getreidequalität ausgegangen werden.
Sowohl Roggen als auch Weizen zeigten bis Mitte August hohe Fallzahlwerte.
Durch die feuchtwarme Witterung kamen inzwischen auch Proben dazu, die die Spannbreite deutlich nach unten ausdehnten (Roggenfallzahl von 69 bis 301 Sekunden; Weizenfallzahl von 131 bis 359 Sekunden).
Die für die Backeigenschaften bedeutsamen Gehalte an Protein und Kleber liegen etwas unter denen des Vorjahres, aber im gut verarbeitbaren Bereich, teilt die Leiterin der analytischen Abteilung, Frau Dr. Springer, mit.
Auch die Vermahlungseigenschaften sind gut, schätzt Herr Lehnert, Müller im Technikum der IGV GmbH, ein .


Noch sind die Untersuchungen nicht abgeschlossen.
Aber schon jetzt können sich alle Interessenten Sonnabend, den 22 September 2001 vormerken. An diesem Tag informieren die Mitarbeiter der IGV GmbH in ihrem Institut ab 10.00 Uhr in einem öffentlichen Erntegespräch anhand von analytischen Daten und Backversuchen über die Qualität des Brandenburger Brotgetreides 2001.
Eine Kostprobe kann anschließend am Holzbackofen probiert werden.
Bereits am 17. und 18. September treffen sich ebenfalls in der IGV Institut für Getreideverarbeitung in Bergholz-Rehbrücke Getreidechemiker und Technologen aus mehreren europäischen Ländern, um über neue Erkenntnisse und technologische Fortschritte auf dem Gebiet der Teigbereitung und Backwarenherstellung zu konferieren.
Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenpflichtig, Anmeldungen sind beim Tagungsbüro in der IGV Institut für Getreideverarbeitung jedoch noch möglich.

IGV Institut für Getreideverarbeitung GmbH
Arthur-Scheunert-Allee 40/41
14558 Bergholz-Rehbrücke

Ansprechpartner: Ines Gromes
Tel.:        03 32 00/89-107
Fax:        03 32 00/89-220
e-mail:    igv-transfer@institut-fuer-getreideverarbeitung.net