Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation
ZIM-Erfolgsbeispiel
Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand
Biotechnologien
ZIM-SOLO
020
Erbsenproteine in neue Formen gebracht
Neue Texturierungssysteme für Lebensmittel auf der
Basis von Erbsenproteinen
Die Weltbevölkerung wächst und damit
steigt die Nachfrage nach Proteinen.
Da die Ressourcen immer knapper und
teurer werden, sind pflanzliche Proteine
für die Sicherung der zukünftigen Welt­
ernährung von besonderer Bedeutung.
Die Produktion von tierischem Eiweiß
verbraucht deutlich mehr Ressourcen
(landwirtschaftliche Nutzfläche, Was­
ser, Energie). Es wird immer wichtiger,
den Fleischkonsum deutlich zugunsten
pflanzlicher Lebensmittel zu reduzie­
ren. Hochwertige Produkte auf pflanz­
licher Basis sind deshalb gefragt.
Das ausgewogene Verhältnis an
Amino säuren gibt dem Erbsenprotein
besonders wertvolle ernährungs­
physiologische Eigenschaften. Damit
ist es besonders für Vegetarier und
Veganer geeignet, ebenso für die
Sport ernährung und bei Zöliakie
(Glutenunverträglichkeit).
Aktuell werden Proteine insbesondere
zur Generierung von fleischähnlichen
Strukturen verwendet, hauptsächlich
unter Einsatz von Sojaprotein.
Das Produkt und seine Innovation
Im Rahmen von ZIM­SOLO entwickelte
das Institut für Getreideverarbeitung
neue Protein texturate auf der Basis von
Erbsenproteinen. Mittels der Extrusions­
technik wurden sie für die Herstellung
sensorisch interessanter texturierter
Lebensmittel komponenten evaluiert.
Durch Variation der technologischen
Parameter sowie durch Einsatz textur­
beeinflussender Zusätze können die
funktionellen Eigenschaften jeweils den
Erfordernissen des Endproduktes
Das Projekt wurde gefördert vom
Bundesministerium für Wirtschaft
und Technologie aufgrund eines
Beschlusses des Deutschen Bundestages.
Bewilligte Fördermittel: 132.188 Euro
Projektlaufzeit: bis Oktober 2011
Das Zentrale Innovations-
programm Mittelstand (ZIM)
ZIM ist ein bundesweites technologie­
und branchenoffenes Programm zur
Förderung des innovativen Mittelstands.
Gefördert werden
3 Kooperationsprojekte (ZIM­KOOP)
3 Einzelprojekte (ZIM­SOLO)
3 Netzwerkprojekte (ZIM­NEMO)
www.zim-bmwi.de
fotolia
.de

ZIM-SOLO Erfolgsbeispiel
IGV Institut für Getreideverarbeitung GmbH
www.igv­gmbh.de
Der Standort des Unternehmens
Ihr Ansprechpartner
Dr. Ralph Thomann
Institut für Getreideverarbeitung GmbH
Arthur­Scheunert­Allee 40/41
14558 Nuthetal, OT Bergholz­Rehbrücke
Telefon 033200 89206
r_thomann@igv­gmbh.de
Informationen zum Programm
www.zim­bmwi.de
Projektträger
EuroNorm GmbH
Stralauer Platz 34
10243 Berlin
Telefon 030 97003­043
zim@euronorm.de
Produktpalette und zur hochwertigen
Proteinanreicherung in traditionellen
Produkten wie Suppen, Müslis und
Süßspeisen.
Der Einsatz texturierter Proteine liegt
in vielerlei Hinsicht im Trend der
Ernährungs wirtschaft. So lassen sich
diese Produkte in Trend themen wie
vegetarische Lebensmittel, „low carb“
und „Health and Functional Food“
integrieren.
Darüber hinaus gibt die Verarbeitung
von Erbsen der Landwirtschaft die Mög­
lichkeit, diese Kultur als Zwischen­ und
Hauptfrucht anzubauen und neue Ein­
nahmequellen zu erschließen.
Das Unternehmen
Das Institut für Getreideverarbeitung
wurde vor über 50 Jahren gegründet.
Heute gliedert es sich in die Schwer­
punktbereiche Bäckerei­, Bio­ und
Lebensmitteltechnologie, nachwach­
sende Rohstoffe sowie das akkreditierte
Handelslabor.
Unter Nutzung eigener und externer
Grundlagen­ und Anwendungsfor­
schung entwickeln und erarbeiten
110 Beschäftigte für Auftraggeber aus
der Wirtschaft, Wissenschaft und
Öffentlichkeit kundengerechte Pro­
dukte, umweltschonende und effektive
Herstellungsverfahren, praxisnahe
technische Lösungen, Analysen und
Gutachten für Lebensmittel und
Kosmetik.
Impressum
Herausgeber
Bundesministerium für Wirtschaft
und Technologie
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Scharnhorststraße 34­37
10115 Berlin
www.bmwi.de
Redaktion und Gestaltung
Projektträger EuroNorm GmbH
Dezember 2011
angepasst werden. Entwickelt wurden
beispielswiese „stückige“ Produkte mit
schneller Wasseraufnahme, die für den
Einsatz in wässrigen Lebensmitteln
besonders geeignet sind. Sie behalten
ihre Konsistenz in kalten und heißen
Flüssigkeiten und können somit in
Suppen (ähnlich wie Croutons) sowie in
Müslimischungen zur Proteinanreiche­
rung verwendet werden.
Der Markt und die Kunden
Neue Produkte auf der Basis von Erbsen­
proteinen werden international nach­
gefragt. Interessant sind sie für Lebens­
mittelproduzenten zur Erweiterung der
Texturat
Foto: IGV GmbH
SACHSEN-
ANHALT
BRANDENBURG
MECKLENBURG-
VORPOMMERN
BERLIN
IGV GmbH
Nuthetal
Proteinanreicherung in Suppen Foto: IGV GmbH