Stand der Ernteuntersuchungen 2003 - Weizen -

Bundesland Brandenburg

Äußere und innere Beschaffenheit

 

Korn-
feuchte

HLG

Schmacht-
korn

Aus-
wuchs

Gesamt-
besatz

Härte

Protein

Sedi-
wert

Kleber

Index

FZ
(Schrot)

WA

 

(%)

(kg/hl)

(%)

(%)

(%)

 

(% i.T.)

(Eh)

(%)

 

(s)

(% bei 14 % F)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der gesamten Proben:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelwert:

â 12,8

á 77,94

â 0,48

â 0,0

â 5,1

á 55

á 14,5

á 59

á 31,2

á 72

á 291

á 56,8

Minimum:

10,3

63,82

0,00

0,0

1,0

41

10,8

10

19,6

41

62

50,4

Maximum:

17,3

85,34

1,60

1,0

15,9

63

20,2

74

54,9

99

418

63,7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der Proben aus integriertem Anbau:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelwert:

â 12,8

á 77,82

â 0,50

â 0,0

â 5,1

á 54

á 14,9

á 60

á 32,2

á 69

á 291

= 56,7

Minimum:

10,3

63,82

0,00

0,0

1,0

41

11,4

10

23,8

41

62

50,4

Maximum:

17,3

85,34

1,60

1,0

15,9

63

20,2

74

54,9

96

418

63,7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der Proben aus ökologischem Anbau:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelwert:

â 12,6

á 78,43

â 0,40

â 0,0

â 5,1

á 55

á 13,1

á 55

á 27,3

á 81

á 292

á 56,9

Minimum:

11,9

76,25

0,08

0,0

2,8

51

10,8

34

19,6

51

238

51,8

Maximum:

13,1

81,63

0,96

0,1

7,2

61

14,7

72

35,4

99

358

60,4

Die Pfeile zeigen die Tendenz zum Vorjahr.
Stand: 15.09.2003

Verarbeitungseigenschaften:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehlausbeute

Volumenausbeute

Teigausbeute

 

(%)

(ml/100g Mehl)

(%)

 

 

 

 

Werte der gesamten Proben:

 

 

 

 

Mittelwert:

â 75,9

 á699

á 165,3

Minimum:

62,2

504

159,6

Maximum:

82,4

898

171,5

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der Proben aus integriertem Anbau:

 

 

 

 

Mittelwert:

â 76,3 

á 702

á 165,3

Minimum:

62,2

504

159,6

Maximum:

82,4

898

171,5

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der Proben aus ökologischem Anbau:

 

 

 

 

Mittelwert:

â 74,8

á 694

â165,4

Minimum:

71,1

546

161,4

Maximum:

77,6

782

168,9

Die Pfeile zeigen die Tendenz zum Vorjahr.
Stand: 15.09.2003

Stand der Ernteuntersuchungen 2003 - Roggen -

Bundesland Brandenburg

Äußere und innere Beschaffenheit

 

Korn-
feuchte

HLG

Schmacht-
korn

Aus-
wuchs

Mutter-
korn

Gesamt-
besatz

FZ
(Schrot)

Visk.Max.

Temp. im Max.

 

(%)

(kg/hl)

(%)

(%)

(%)

(%)

(s)

(AE)

(°C)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der gesamten Proben:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelwert:

â 13,0

á 74,39

â 2,15

â 0,0

á 0,06

â 6,0

á 169

á 1047

á 67,3

Minimum:

10,8

67,33

0,24

0,0

0,00

1,6

111

495

63,0

Maximum:

16,5

78,57

11,98

0,3

1,14

15,0

243

1900

72,5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der Proben aus integriertem Anbau:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelwert:

â 13,0

á 74,16

á 2,62

â 0,0

á 0,08

â 6,4

á 177

á 1090

á 67,9

Minimum:

10,8

67,33

0,26

0,0

0,00

2,6

112

495

63,0

Maximum:

16,5

78,57

11,98

0,3

1,14

15,0

243

1900

72,5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der Proben aus ökologischem Anbau:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelwert:

â 13,1

á 75,13

â 1,08

â 0,0

â 0,00

â 5,2

â 152

á 950

â 66,0

Minimum:

11,2

70,13

0,24

0,0

0,00

1,6

111

540

64,0

Maximum:

15,2

78,57

2,72

0,2

0,04

7,5

225

1795

72,0

Die Pfeile zeigen die Tendenz zum Vorjahr.
Stand: 15.09.2003

Verarbeitungseigenschaften:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehlausbeute

Volumenausbeute

Teigausbeute

 

(%)

(ml/100g Mehl)

(%)

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der gesamten Proben:

 

 

 

 

Mittelwert:

â 81,6

â 272

á174,3

Minimum:

68,2

224

169,4

Maximum:

89,0

310

176,2

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der Proben aus integriertem Anbau:

 

 

 

 

Mittelwert:

â 80,9

â 267

á174,3

Minimum:

68,2

224

169,4

Maximum:

87,8

294

176,2

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte der Proben aus ökologischem Anbau:

 

 

 

 

Mittelwert:

â 83,4

â 284

á174,2

Minimum:

77,0

238

172,3

Maximum:

89,0

310

175,8

Die Pfeile zeigen die Tendenz zum Vorjahr.
Stand: 15.09.2003

Kommentar zu den Ergebnissen der Ernteuntersuchungen

Allgemein:

Angesichts der derzeitigen Wetterlage traten Befürchtungen auf, dass die Getreidequalität nicht optimal ausgebildet sein könnte. Insbesondere wurde ein hoher Schmachtkornanteil befürchtet. Dies hat sich aufgrund der vorliegenden Daten für das Bundesland Brandenburg nicht bestätigt.
Die Ergebnisse der Weizenuntersuchungen zeigen ein Bild, das man bei Kenntnis der klimatischen Bedürfnisse des Weizens – kühles Frühjahr, heißer Sommer - eigentlich auch erwarten kann.

Die Qualität der bisher untersuchten Weizenproben

Die Kornfeuchten sind ausgesprochen niedrig. Dadurch wird es keine Trocknungsprobleme geben. Die Steigerung des Hektolitergewichts spricht für eine gute Kornausbildung.
Die Enzymaktivität des Weizens und der aus ihm gewonnen Mehle ist gering, denn die Schrotfallzahlen liegen im Mittel bei 288 s und die Mehlfallzahlen über 300 s.
Proteingehalte von durchschnittlich 15,2 % i.T., Sedimentationswerte von im Mittelwert 59 Eh und Feuchtklebergehalte von 31,1 % lassen auf eine hohe Volumenausbeute schließen. Dies bestätigen die bisher guten bis sehr guten Backergebnisse.
Die ersten Ergebnisse für den Weizen sehen im Trend positiv aus.

Die Qualität der untersuchten Roggenproben

Auch beim Roggen ist eine gute Kornausbildung zu verzeichnen. Das Hektolitergewicht ist angestiegen und der Anteil an Schmachtkorn ist gering. Während der Gesamtbesatz in der Tendenz rückläufig ist, ist durch die jetzigen Untersuchungen festzustellen, dass der Anteil an Mutterkorn gegenüber dem Vorjahr im Mittel erhöht ist. Hier sind die endgültigen Ergebnisse abzuwarten.
Auf den ersten Blick erscheint der geringe Anteil an Auswuchs durchaus erfreulich, doch ergibt sich durch die weiteren Untersuchungen ein Bild, das im Gros von einem enzymarmen Roggen bestimmt wird. Die Schrotfallzahlen liegen mit durchschnittlich 171 s noch im akzeptablen Bereich. Die Amylogrammwerte machen aber überaus deutlich, dass u. U. Probleme bei der Herstellung von Roggenbackwaren auftreten können. Der mittlere Wert des Viskositätsmaximums von 1065 AE lässt eine trockene Krume erwarten. Da die mittlere Temperatur im Visk.-Maximum mit 67,6 °C zwar im hohen Bereich, aber niedriger als erwartet liegt, kann sich dies durchaus günstig beim Verbacken auswirken.
Die Backversuche zeigen im Ergebnis Brote mit leicht klebender Krume, die Tendenz zur flachen Form aufweisen.

Eine Aktualisierung der Werte erfolgt am kommenden Freitag.