Entwicklung einer Produktlinie probiotischer Futtermittelmischungen, die das natürliche Potential von Mikroalgen zur Verbesserung des Gesundheitsstatuses von Heimtieren ausschöpfen


Development of probiotic feed preparations using the potentials of microalgae for the improvement of peed health

SCHLAGWÖRTER
Algen, Futtermittel, Probiotika, Prebiotika, Heimtiere, Kaninchen, Legehennen

KURZFASSUNG
Die Bedeutung der Nahrung und der Funktionsfähigkeit des Darms für das Wohlbefinden und die Gesunderhaltung rückt bei Futtermittelproduzenten und Tierzüchtern immer mehr in den Blickpunkt, da unausgewogene Ernährung Krankheiten und Depressionen verursachen kann. Die Algen Chlorella vulgaris und Spirulina platensis zeichnen sich durch einen ausgewogenen Komplex natürlich gebundener essentieller und nicht essentieller Aminosäuren, Vitamine, gesättigter und ungesättigter Fettsäuren, Mineralien, Antioxidatien und Polysaccharide aus. Ziel des Projektes war der Nachweis der gesundheitsfördernden und leistungsstabilisierenden Effekte der in verschiedenen Konzentrationen und Formulierungen als Futterergänzung eingesetzten Algen und die Entwicklung entsprechender Produkte. In in vitro Untersuchungen konnte die Förderung des Wachstums der probiotischen Milchsäurebakterien Lactobacillus plantarum und Lactobacillus acidophilus und die Hemmung von Schimmelpilzen nachgewiesen werden. Bei Kaninchen bewirkten die Algen im Futter eine höhere Gewichtszunahme (bis zu 27 %), eine Dämpfung von infektiösen Prozessen und eine Erhöhung des Fell- und Haargewichts (bis zu 23 %). Durch den Einsatz von Spirulina platensis im Futter von Legehennen in Freilandhaltung konnte die positive Wirkung von Algen auch auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Vögeln nachgewiesen werden. Für die Hennen der algengefütterten Gruppe wurden neben einer um 26 % erhöhten Legeleistung, der Erhöhung des mittleren Ei-Gewichts und des Anteils der großen L- und XL-Eier, weniger Verluste, weniger gestreßtes nervöses Verhalten und weniger Knickeier registriert. Die Algen im Futter bewirkten außerdem eine Qualitätsverbesserung der Eier. Es wurden höhere Carotionoid- und Chlorophyll-Gehalte und geringere Cholesterin-Gehalte im Dotter analysiert. Entwickelte Produktmuster z.B. Spirulina-Hirse SH 05 und Spirulina-Kalk SK 023 wurden Futtermittelproduzenten und Tierzüchtern vorgestellt und mit der Vermarktung begonnen.

Es wurde das Markenzeichen ALGROW entwickelt und im Patentamt geschützt.

LAUFZEIT
02/1997 bis 12/1997

FÖRDERUNG durch
Bundesministerium für Wirtschaft

BEARBEITER/ANSPRECHPARTNER
Dipl.-Agr.-Ing. Regina Storandt, BTA Verena Sasse

VERÖFFENTLICHUNGEN
Markenzeichen ALGROW

back