Suche nach immunmodulierenden Naturstoffen aus extremophilen Mikroalgen
Teil des Verbundprojektes:
Screeningmethoden und Naturstoff-Screening für immunmodulierende Therapieansätze


Search for immunmodulatory natural substances from extremophilic microalgae
Part of the Cooperative Project
Screening methods and screening of natural substances for immunmodulatory therapies

SCHLAGWÖRTER
Extremophile Mikroalgen, Kultivation, Screening, bioaktive Naturstoffe

KURZFASSUNG
Ziel des Projektes war es, im Rahmen eines Verbundprojektes mit verschiedenen Einrich-tungen der Universität Greifswald (Institut für Immunologie, Institut für Pharmazeutische Biologie, Institut für Organische Chemie, Zoologisches Institut), der Universität Potsdam (Institut für Biochemie und molekulare Physiologie) und dem Forschungsinstitut für Immunologie der IMTOX GmbH Berlin, die Gruppe der bisher wenig bekannten extremophilen planktischen und benthischen Mikroalgen auf ihre Fähigkeit zur Bildung von Wirkstoffen mit immunmodulierenden Eigenschaften zu untersuchen.

Die Arbeiten konzentrierten sich auf die keimarme Kultivation und Biomassebereitstellung von zehn verschiedenen Rot-, Grün- und Blaualgenarten (Porphyridium, Chlorella, Spirulina, Lyngbya, Microcoleus, Nostoc, Oscillatoria, Phormidium, Scytonema und Tolypothrix). Für die Kultivation filamentöser und benthischer Blaualgen wurden entsprechende Kultivations- und Erntetechniken getestet und modifiziert.

Die Mikroalgen-Biomassen, daraus hergestellte wäßrige Extrakte und partiell gereinigte Fraktionen wurden chemisch-analytisch sowie in ausgewählten Testmodellen hinsichtlich ihrer ökophysiologischen und pharmakologischen Wirkung charakterisiert und in definierter Form den Verbundpartnern zur Testung auf immunmodulatorische Wirkungen zur Verfügung gestellt. Neben immunmodulatorisch wirksamen Polysacchariden wurden insbesondere Wirkstoffe mit oberflächenaktiver Wirkung (Adhärenz) von pharmakologischem Interesse gefunden.

LAUFZEIT
06/1996 bis 05/1998

FÖRDERUNG durch
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie

BEARBEITER/ANSPRECHPARTNER
Dr. Dr. h.c. Otto Pulz
Dipl. Biochem. Karin Loest
Dipl. Ing. Eva Köhler
Dipl. Ing. Ina Färber

back