Mikroalgenproduktionsanlage in Klötze (Altmark)
Die weltgrößte geschlossene Anlage zur Kultivierung von Chlorella vulgaris

Am 23. Juni 2000 begann die Produktion von Chlorella vulgaris in der weltgrößten geschlossenen Glasrohranlage zur Kultivation von Mikroalgen in Klötze (Sachsen-Anhalt). Auf der Basis des Know-how und des technologischen Projektes der IGV Institut für Getreideverarbeitung GmbH wurde diese Produktionsanlage nach einer Planungs- und Aufbauphase von nur 7 Monaten von der Firma BISANTECH NUOVA GmbH, Bitterfeld realisiert.

Technische Parameter der Produktionsanlage:

  • · Investitionsvolumen : 16.000.000 DM

  • · Grundfläche : 12.000 m2

  • · Photoaktives Nutzvolumen : 700.000 Liter

  • · Länge der Glasrohre, gesamt : 500.000 m

  • · Produktionskapazität : 150.000 kg / Jahr

  • · Anzahl der Photobioreaktoren : 20

  • · Anzahl der Separatoren : 2

  • · Anzahl der Sprühtürme : 1

Durch die Kultivation in einem geschlossenen System ist eine genaue Einstellung und Kontrolle der Kultivationsparameter möglich. Dieses gewährleistet eine stets gleichbleibend hohe Qualität der produzierten Biomasse in Bezug auf ihre inhaltsstoffliche Zusammensetzung und schließt den Eintrag von Schadstoffen und Verun-reinigungen weitestgehend aus.

Die gesamte Produktion wird in 20 Teilanlagen realisiert, die autark voneinander arbeiten. Jede dieser Teilanlagen ( siehe Bild 2 ) mit einem Nutzvolumen von 35.000 Litern ist mit einem eigenständigen Steuerungssystem ausgestattet.

Durch 2 Separatoren wird täglich die produzierte Biomasse aufkonzentriert und sprühgetrocknet.

Der Gesamtproduktionsprozeß wird durch ein hierarchisches Prozeßleitsystem überwacht, kontrolliert und gesteuert. Der Produktionsprozeß wird durch ein angeschlossenes Betriebslabor sowohl chemisch-analytisch als auch mikrobiologisch kontrolliert.
Alle Prozeßdaten, inklusive der Labordaten werden automatisch archiviert und sind somit stets abruf- und der Herstellungsprozeß in allen seinen Stufen lückenlos nachvollziehbar.

Die Biomasse ist sowohl lebensmittelrechtlich als auch futtermittelrechtlich zugelassen.

In diese Produktionsanlage ist das Know-how des Bereiches Biotechnologie der IGV Institut für Getreideverarbeitung GmbH bzgl. Mikroalgenkultivation als auch Analytik und Applikation von insgesamt fast 20 Jahren Forschung eingeflossen. Der Erfolg dieser Produktionsanlage dokumentiert die fachlich fundierte Arbeit und den Praxis-bezug der Forschung und Entwicklung des Bereiches.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dr. O. Pulz

Tel.: 033200/89-151

Dipl.-Chem. H. Franke

Tel.: 033200/89-156